WERBUNG
Logo: Sites4Kids

Tier des Monats Juni - Der Tibet Terrier

Tibet Terrier kommen zwar ursprünglich aus Tibet, sind aber keine Terrier! Hier erfahrt ihr mehr über die fröhlichen und anhänglichen Hunde mit dem weichen Kuschelfell.

Klasse: Säugetiere

 

Ordnung: Raubtiere


Vorkommen: Die Tibet Terrier stammen ursprünglich aus Tibet, wo sie in Höhen um 4500 m gehalten wurden. Tibet Terrier sind trotz ihres Namens keine Terrier, sondern Hüte- und Begleithunde. In Tibet hießen unsere heutigen Tibet Terrier, deswegen auch Tibet Apso. 


Aussehen und Charakter: Der Tibet Terrier ist ein mittelgroßer Hund mit einer Schulterhöhe von 36 bis 41 cm (selten auch etwas größer) und einem Gewicht von 8-15 kg. Tibet Terrier werden bis zu 16 Jahre und auch älter. Es gibt Tibet Terrier in allen möglichen Farben. Die rauen Bedingungen in den Bergen Tibets trugen zur Entwicklung des dichten Fells der Hunde bei. Als besondere Eigenschaft besitzen die Tibet Terrier breite und flache Füße, die ihnen in ihrer Heimat einen optimalen Halt in den Bergen und im Schnee ermöglichen. Diese Fußform ist bei keiner anderen Hunderasse zu finden. Heute sind Tibet Terrier tolle Familienhunde. Manchmal ein bisschen stur, lassen sie sich dennoch (mit einiger Konsequenz) gut erziehen. Tibet Terrier sind fröhlich, intelligent und lernwillig, aber auch sehr verspielt, anhänglich und kinderlieb.Wer sich für einen Tibet Terrier entscheidet muss für genügend geistige und körperliche Auslastung sorgen und sich auf eine konsequente und liebevolle Erziehung einstellen. Ein Tibet Terrier ist für jedermann geeignet, egal ob jung oder alt, Familie oder Alleinstehende.


Wissenswertes: Die Ursprünge der Rasse sind weitgehend unbekannt. Die Spekulationen reichen dabei von heiligen Tempelhunden in tibetischen Klöstern bis zu gewöhnlichen Hofhunden. Mitte der 1920er Jahre kamen die ersten Tibet Apso dann nach England, 1931 wurde die Rasse in England anerkannt. Die ersten zwei Tibet Apsos, die nach Europa kamen, waren ein Dankbarkeitsgeschenk von tibetischen Mönchen an eine englische Ärztin, die in Tibet gearbeitet hat. Die Grundlage für die Rassezüchtungen in Europa bildeten wahrscheinlich genau diese beiden Hunde.

WERBUNG

WERBUNG